Verlauf der HIV-Infektion


Im Verlauf der HIV-Infektion gibt es unterschiedliche Phasen der Infektiosität:

 

1. Phase: Primärinfektion

 

Die akute Infektion (auch Primärinfektion) ist die erste Phase einer HIV-Ansteckung und dauert ein paar Wochen bis etwa drei Monate. In dieser Zeit vermehrt sich das HI-Virus rasant, da der Körper noch keine Antikörper zur Abwehr bereit hat.

In dieser akuten Phase findet die Mehrzahl der neuen HIV-Übertragungen statt:

Während der Phase der akuten Infektion ist die Person höchstansteckend. 80% der Neuansteckungen bei Männern, die Sex mit Männern haben, kommen von Partnern, die meinen, sie wären HIV-negativ, sich aber in einer Phase der akuten Infektion befinden (laut webseite www.fuckpositive.ch/de/).

In den ersten drei Monaten ist man 20 bis 100 Mal ansteckender als in der chronischen Infektion. Dadurch ergibt sich ein höheres Risiko für eine HIV-Infektion. Weil ungetestete Menschen eben eventuell zu dieser Gruppe gehören, ist es auch sehr gefährlich sich vermeintlich "HIV-negative" Sexualpatner zu suchen, um auf ein Kondom zu verzichten.

 

2. Phase: Chronische HIV-Infektion

 

In der 2. Phase der Infektion, chronische HIV-Infektion genannt, ist die Infektiosität wesentlich niedriger und folglich gibt es in dieser Phase weniger Neuinfektionen. 

  

3. Phase: Erkrankungsphase

 

Die 3. Phase ist die Erkrankungsphase, hier kann das Immunsystem, die Virusvermehrung nicht mehr bekämpfen - die Viren vermehren sich recht schnell und die Infektiösität steigt mit der Höhe der Viruslast. Allerdings fühlen sich die Menschen in dieser Phase sehr krank und haben deutlich weniger oder keinen Sex mehr, dadurch gibt es in dieser Phase wahrscheinlich auch sehr wenige Infektionen.

 

4. Phase: Behandlungsphase

 

In der 4. Phase werden HIV-positive Menschen mit einer HIV-Therapie behandelt. Die Virusvermehrung wird hier meist effektiv gehemmt. Nach 6 Monaten unter der Nachweisgrenze von 200 Kopien/ml ist man praktisch nicht mehr infektiös.

 

Fazit:

 

Die Mehrzahl der Neuinfektionen wird also von Menschen verursacht, die noch nicht wissen, dass sie HIV-positiv sind.

Diskriminiert und kriminalisiert werden aber nur die HIV-positiven Menschen, die von ihrer Infektion wissen und welche wesentlich weniger oder sogar gar nicht ansteckend sind.